Einwilligung zur Nutzung
Diese Seite verwendet folgend aufgeführte Dienste, sofern Sie der Nutzung zustimmen.
  • Google Maps
  • etracker
  • Youtube
  • Instagram
  • Facebook
  • Publitas (Blätterkatalog)
  • Mindstamp (Videodienst)
  • Straitflip (Blätterkatalog)
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Die Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pressemitteilungen

Raiffeisen Waren GmbH schließt Geschäftsjahr 2020 mit stabilem Umsatzniveau und verbessertem Ergebnis insgesamt sehr zufriedenstellend ab

Kassel, 19. Mai 2021 – Über alle Sparten hinweg wurde das Konzept des „strategischen, nachhaltigen Wachstums“ auch in 2020 gewinnbringend durch die Raiffeisen Waren GmbH umgesetzt – und das trotz großer Herausforderungen aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie. Durch die breit gefächerten Handels- und Dienstleistungsangebote konnten im Rohertrag die wenigen negativen Einflüsse durch zahlreiche positive Impulse mehr als ausgeglichen werden.

Die Raiffeisen Waren-Gruppe (RW-Gruppe) schloss das Geschäftsjahr 2020 mit einem Konzernumsatz von 1.620,0 Mio. Euro (Vorjahr: 1.602,5 Mio. Euro) und einem Ergebnis vor Ertragsteuer (EBT) in Höhe von 22,3 Mio. Euro (Vorjahr: 15,8 Mio. Euro) ab. Dabei konnte der Konzern mit Sitz in Kassel das Eigenkapital um 13,6 auf 194,7 Mio. Euro steigern. Die Zahl der Mitarbeitenden stieg auf 2.580 Personen (Vorjahr: 2.449).

„Bei allen Herausforderungen blicken wir zufrieden und auch dankbar auf das vergangene Geschäftsjahr zurück“, merkt der Vorsitzende der Geschäftsführung Mario Soose zum Ergebnis an. „Es war nicht nur das 125ste Jahr der Firmengeschichte, sondern auch pandemiebedingt zweifelsohne ein außergewöhnliches Jahr in der Historie des Unternehmens, das gut gemeistert werden konnte“, ergänzt Markus Braun, Geschäftsführer.

Fortwährend im Fokus: Kundennähe und strategisches, nachhaltiges Wachstum

Auch im Berichtsjahr 2020 wurde erfolgreich an der eingeschlagenen Ausrichtung „strategisches, nachhaltiges Wachstum“ gearbeitet, um somit die vier Sparten als Grundpfeiler des Unternehmens durch aktive Weiterentwicklung, Ausbau und gezielte Investitionen zu festigen und den Geschäftserfolg der RW-Gruppe nachhaltig auszuweiten. „Dabei standen und stehen weiterhin die Bedarfe und Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden im Vordergrund, denn Nähe zum Markt zahlt sich aus“, führt Mario Soose zur Ausrichtung des Unternehmens aus. „Zudem ist das positive Ergebnis das Resultat einer echten Team-Leistung. Eine Feststellung, die uns sehr wichtig ist“, so Markus Braun ergänzend.

Digitalisierung als einer der Treiber des Erfolgs

Weitere Investitionen im Bereich Digitalisierung haben sich über alle Sparten hinweg als positiv herausgestellt. Auch in 2020 wurden neue Systeme und Programme eingeführt, die Geschäfte über das Serviceportal und die diversen Onlineshops weiterentwickelt und ausgebaut. Belegschaft, Kundinnen/ Kunden und Marktteilnehmer sind nun mehr denn je digital vernetzt und Kernprozesse sowie wichtige Geschäftsabläufe konsequent digitalisiert. „Analoge und digitale Welt müssen optimal ineinander greifen – das eine geht nicht ohne das andere. Nur so können Effektivität und Effizienz gesteigert werden und das ist ja eines der Kernziele von Digitalisierung“, erklärt Mario Soose. „Darüber hinaus sind wir der festen Überzeugung, das Digitalisierung Kernkompetenz jedes Handels- und Dienstleistungskonzerns der Zukunft sein muss, sodass wir auch hier unser Engagement weiter ausbauen werden“, so Soose weiter.

Geschäftsbericht 2020 der Raiffeisen Waren-Gruppe

Das Motto „aus Tradition der Zukunft verpflichtet“ bildet die inhaltliche Klammer für den Geschäftsbericht 2020 und beschreibt unter anderem das Credo, mit dem das Unternehmen geführt wird. Zum einen kann auf eine über 125-jährige, erfolgreiche Unternehmenshistorie zurückgegriffen werden. Zum anderen bestimmen Offenheit für Vielfalt und Neues sowie ein positiver und interessierter Blick in die Zukunft das Handeln der Menschen im Konzern. „2020 und auch darüber hinaus werden wir an der nachhaltig geprägten Wachstumsstrategie festhalten und dabei stets die Nähe zu Kundinnen/ Kunden sowie den Blick nach vorn in den Mittelpunkt unserer Bemühungen stellen“, erläutert Mario Soose einleitend zum Geschäftsbericht der RW-Gruppe für das Berichtsjahr 2020.

Entwicklung der Geschäftsfelder im Überblick

Der Umsatz der Sparte Agrar konnte im Geschäftsjahr 2020 gesteigert werden, woran der Getreidehandel ein wesentlichen Anteil hatte: Beispielsweise wurde bei Getreide und Ölsaaten entgegen dem Markttrend sowohl ein Mengen- als auch ein Umsatzzuwachs realisiert. Der Absatz von Saatgut und Düngemitteln lag in 2020 ebenfalls über Vorjahresniveau, wobei die Steigerung im Bereich Saatgut im Wesentlichen auf die höheren Vermarktungsmengen von Körnerleguminosen, Z-Saatgetreide und Feldsaaten zurückzuführen ist. Die Absatzmengen in den Segmenten Futtermittel und Pflanzenschutz konnten jeweils das Vorjahresniveau nicht ganz erreichen. Insgesamt konnte neben dem Umsatz auch der Rohertrag der Sparte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.

In 2020 profitierte der gegenüber dem Vorjahr gestiegene Umsatz der Sparte Baustoffe von einer durch die COVID-19-Pandemie angetriebenen Nachfrage im privaten Segment. Aber auch eine grundsätzlich stabile Konjunktur in den Bereichen Bau und Modernisierung, die Mehrwertsteuer-Senkung in der zweiten Jahreshälfte sowie das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau sind als Gründe zu nennen. Durch eher milde Temperaturen in den Wintermonaten – sowohl zu Beginn als auch zu Ende des Jahres – gab es vergleichsweise geringe Ausfallzeiten am Bau. Dem entgegen wirkte ein in 2020 insgesamt hoher Wettbewerbs- und Margendruck. Als Ergebnis lag der Spartenumsatz deutlich über dem Umsatz des Vorjahres, auch der Plan für 2020 konnte übertroffen werden.

Die Sparte Technik entwickelte sich in 2020 ebenfalls erfreulich: Sowohl das Handelsgeschäft, aber auch das Reparatur- und Ersatzteil-Geschäft haben zugelegt im Vergleich zu 2019 und lagen zudem über Plan. Ein Gradmesser für das Niveau bei Neumaschinen ist hierfür z. B. die Zahl der verkauften Traktoren. Es konnten vergangenes Jahr 1.200 Neu-Maschinen abgesetzt werden. Damit bestätigte sich auch die grundsätzlich richtige Strategie der Sparte, als „Full-Line-Anbieter“ aufzutreten mit einem insgesamt attraktiven Produktportfolio und sehr starken Marken wie beispielsweise Fendt, Massey Ferguson und Valtra inklusive des engen, hochprofessionellen und modernen Werkstatt- und Servicenetzes in den relevanten Märkten.

Die Sparte Energie & Märkte hat das Jahr 2020 mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen. Die abgesetzte Menge an Heizöl und Kraftstoffen konnte im Vergleich zu 2019 um mehr als 20 Prozent gesteigert werden. Und obwohl das Umsatzniveau aufgrund des durchschnittlich sehr günstigen Rohölpreises im Vergleich zu 2019 recht stark gesunken ist und damit hinter der Erwartung lag, konnte der Rohertrag gegenüber dem Vorjahr und der Planung deutlich gesteigert werden. Zum positiven Resultat trugen zudem die Aktivitäten in den Bereichen Großhandel und Logistik bei, aber auch die Raiffeisen-Märkte, die während der Pandemie wieder als Nahversorger entdeckt worden sind, lieferten ihren Beitrag.

Umsatz in Mio. Euro 2020 2019
Agrar 332,6 321,7
Technik 462,9 362,0
Baustoffe 265,5 231,3
Energie & Märkte 545,7 675,2
Dienstleistungen & sonstige 13,3 12,3
Summe 1.620,0 1.602,5

 

 

 

 

 

 

Blick auf das aktuelle Geschäftsjahr

Die Raiffeisen Waren GmbH arbeitet konzentriert daran, die gesteckten und ambitionierten Ziele für das Geschäftsjahr 2021 zu erreichen.

Darüber hinaus steht seit dem 28. April fest, dass das Agrargeschäft mit Wirkung zum 1. Juni 2021 weiter ausgebaut wird. Zum einen hat die RW-Gruppe die 19 Agrarstandorte in Thüringen, Sachsen und Hessen von der Raiffeisen-Waren Zentrale Rhein-Main eG (RWZ) gekauft, womit sich u. a. das Marktgebiet erheblich vergrößert und auch das Geschäft deutlich wachsen wird. Zum anderen wird der überwiegende Teil der Betriebsmittel (Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz) über die RWZ bezogen. Auch im Handel mit Getreide und Ölsaaten wird verstärkt zusammengearbeitet, sodass vor allem Einkaufs- und Vermarktungsvorteile generiert werden können. Beide Unternehmen werden Agrarrohstoffe auch weiterhin unabhängig voneinander erfassen, die Ware dann aber gebündelt über die gemeinsame neue Handelsgesellschaft Raiffeisen AgriTrading Rhein-Main GmbH & Co. KG an Weiterverarbeiter vermarkten. Das alles wird das Agrargeschäft zusätzlich stärken und auf die zukunftsfähige und wettbewerbsfähige Standortstruktur der RW-Gruppe nachhaltig einzahlen.

Ausgehend von einem grundsätzlich normalen Geschäftsverlauf ohne extreme Sondereffekte plant die RW-Gruppe für das laufende Geschäftsjahr ein Ergebnis vor Steuer welches sich leicht über dem Wert von 2019 bewegen wird. Das Gleiche gilt für die Umsatzrendite. Die Eigenkapitalquote dürfte – auch aufgrund der nun beschlossenen Kooperation mit der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG – vorrübergehend sinken. Das Unternehmen investiert auch weiterhin über alle Sparten in die Erweiterung, Modernisierung und Digitalisierung des Geschäftes mit dem Fokus auf strategisches, nachhaltiges Wachstum und Marktnähe.

Insgesamt bleibt offen, welchen Einfluss die COVID-19-Pandemie auf die einzelnen Geschäftsentwicklungen und damit auf die Entwicklung der RW-Gruppe nehmen wird.