Einwilligung zur Nutzung
Diese Seite verwendet folgend aufgeführte Dienste, sofern Sie der Nutzung zustimmen.
  • Google Maps Einbindung
  • etracker Einbindung
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Die Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Tage der offenen Tür: 4000 Besucher begeistert von Maschinen der Raiffeisen Waren GmbH

Team der Raiffeisen-Technik präsentierte mit dem Fendt 1000 Vario den stärksten Serientraktor der Welt, weitere Fabrikate und den Standort Gelnhausen mit seinem vergrößerten Team.  

Gelnhausen. Offene Münder bei geballter Motorleistung. Das neueste Flaggschiff des Traktorenherstellers Fendt, der 1000 Vario, ist ein Gigant. Ein XL-Traktor mit mehr als 500 PS – und damit der stärkste Serientraktor der Welt. Fast 4000 Besucher nutzten die beiden Tage der offenen Tür am 12. und 13. März 2016, um sich parallel zum Barbarossamarkt auch das Technik-Center Gelnhausen anzuschauen. „Die Resonanz auf diesen großen Schlepper war enorm“, freute sich Jörg Salomon, Verkäufer im Technik-Center Gelnhausen.

Das Team am Standort zeigte dabei neben dem großen Fendt-Traktor auch noch weitere Modelle und Hersteller. Die Gäste auf dem Gelände der Raiffeisen Waren GmbH machten sich zudem bei Live-Vorführungen ein Bild über die Leistungsfähigkeit der Maschinen. Neben großen Traktoren fesselten auch Holzspalter und –sägen für den privaten sowie professionellen Gebrauch die Blicke der Besucher – insbesondere überzeugt haben dabei die Profi-Mulchgeräte der Firma Thenos. Gleiches gilt für die Maschinenausstellung für den Garten- und Landschaftsbau sowie die Grundstückspflege. 

Jörg Salomon zeigte sich auch mit Blick auf das bunte Programm für die gesamte Familie durchweg zufrieden mit den beiden Aktionstagen während des Barbarossamarktes. „Viele interessante Gespräche, fachliche Fragen oder einfach das Interesse an der Technik haben uns große Freude bereitet und die Tage der offenen Tür zu einem vollen Erfolg gemacht“, so Salomon. Außerdem hatten die Kollegen am Standort viele Möglichkeiten, sich und das vergrößerte Team vorzustellen.