Einwilligung zur Nutzung
Diese Seite verwendet folgend aufgeführte Dienste, sofern Sie der Nutzung zustimmen.
  • Google Maps Einbindung
  • etracker Einbindung
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Die Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Raiffeisen Kassel blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013

Die Raiffeisen-Warenzentrale Kurhessen-Thüringen GmbH (Raiffeisen Kassel) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurück. Die Konzernumsatzerlöse konnten um 4,4 % gesteigert werden und liegen nun bei über 1,1 Mrd. Euro.


Kassel, 30. April 2014
Durch strategische Akquisitionen und Erhöhung der Marktanteile konnte dem Effekt des rückläufigen Preistrends
in wesentlichen Produktbereichen entgegengewirkt werden. Das erwirtschaftete Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit liegt bei
15,8 Mio. Euro. Die Umsatzrentabilität vor Steuern bleibt mit 1,4 % stabil und ist ein Benchmark in der Branche. „Wir blicken auf ein
dynamisches Jahr zurück“, so Reinhard Stieglitz, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Geprägt war das Jahr 2013 von zukunftsträchtigen Investitionen. Zum einen wurden die ersten 50 % der DHT Baustoffgruppe, und zum anderen
50 % der Gesellschafteranteile der AGRAVIS Technik Raiffeisen GmbH, einem Landtechnikunternehmen in Südniedersachsen, erworben.
Weiterhin investierte die Raiffeisen Kassel in die Modernisierung des Agrarbereichs. Begonnen wurde mit dem Bau eines modernen Kraftfutter-
werks am Hafenstandort Hamm mit den Partnern Raiffeisen Sauerland-Hellweg-Lippe eG und der Jäckering Mühlen- und Nährmittelwerke GmbH.
Das Gesamtinvestitionsvolumen wird ca. 12 Mio. Euro betragen. Darüber hinaus entsteht am Raiffeisen-Agrar-Standort in Großengottern (Nähe Mühlhausen, Thüringen) eine der modernsten Saatgutaufbereitungsanlagen Deutschlands.
Zusätzliche Investitionen im Bereich der IT werden eine Optimierung und Mobilisierung sämtlicher Geschäftsprozesse mit sich bringen, um noch besser und schneller den Kundenansprüchen gerecht zu werden.

Die Agrarsparte der Raiffeisen Kassel konnte im Ergebnis wieder deutlich zulegen. Stark volatile Märkte, insbesondere für Getreide, Ölsaaten und Futtermittel sorgten jedoch dafür, dass die ehrgeizigen Planziele leicht verfehlt wurden. Beispielsweise sank der Preis für Raps bis Ende des Jahres kontinuierlich, um mit Beginn der Krise in der Ukraine wieder deutlich zu steigen. Die gleiche Tendenz konnte beim Weizen beobachtet werden. Deutlich positiver war hingegen die Entwicklung bei Düngemitteln, Pflanzenschutz und Saatgut.

In der Sparte Landtechnik der Raiffeisen Kassel konnte eine stabile Umsatzentwicklung verzeichnet werden. Dies ist unter der Berücksichtigung
der Claas-Markentrennung in 2012 besonders erfreulich, da die Raiffeisen Kassel mit den Produkten aus dem AGCO-Konzern (FENDT, Massey Ferguson, VALTRA) bzw. dem österreichischen Familienunternehmen Pöttinger die richtigen Partner gefunden hat. So wird der hohe Qualitäts-
und Serviceanspruch der Kunden der Raiffeisen Kassel optimal bedient. Durch Modernisierung, Umbau und Neustrukturierung des Werkstatt- und Servicenetzes investiert die Raiffeisen Kassel auch im Bereich Landtechnik in die Zukunft. Mit den geplanten Übernahmen von Vertriebsgebieten
in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen werden weitere zukünftige Potentiale geschaffen. Darüber hinaus wird in 2014 in Grasdorf (Niedersachsen) ein AGCO Schulungs-, Trainings- und Ersatzteilzentrum fertiggestellt, das gemeinsam mit dem Gebrauchtmaschinenzentrum von Raiffeisen Kassel betrieben wird.

Die Baustoffsparte der Raiffeisen Kassel konnte das dritte Jahr in Folge das höchste Spartenergebnis des Unternehmens erzielen. Hier profitiert
das Unternehmen von den Trends zur Investition in Sachwerte und der Initiative zur Gebäudemodernisierung und Wärmedämmung. Zusätzlich sorgen die anspruchsvollen Produktpräsentationen und Leistungen zu einer stetigen Erhöhung der Marktanteile. Weiterhin konnten Geschäftsabläufe und Einkaufsprozesse optimiert werden. Durch die Eingliederung und Restrukturierung der DHT Hildesheim wird man sich dort auf die Erschließung
neuer Marktfelder konzentrieren.

Die Sparte Energie ist mit ca. 400 Mio. Euro die umsatzstärkste Sparte der Raiffeisen Kassel und kann auf ein stabiles Ergebnis in 2013 zurück- blicken. Zusätzliche Potentiale werden durch ein Restrukturierungsprogramm bei der Firma Kaiser Mineralöle und Tankstellen GmbH gehoben. Generell sieht die Raiffeisen Kassel Wachstumschancen der Sparte Energie im Bereich Treibstoffe und hier insbesondere im Bereich Tankstellen sowie im Strecken- und Lagergeschäft zum Güterkraftverkehrsgewerbe und zur Landwirtschaft.

Die Recyclingsparte konnte in 2013 einen stabilen Umsatz in den traditionellen Bereichen Pappe, Papier, Folien und Altreifen generieren.

Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte war der Zusammenschluss der Raiffeisen-Warenzentrale Kurhessen-Thüringen GmbH, Kassel und
der raiwa eG, Müden/Aller. Mit der Zustimmung aller relevanten Gremien wurde der Zusammenschluss rückwirkend zum 01.01.2014 vollzogen.
Ziel des neuen gemeinsamen Unternehmens ist es, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit auszubauen, Synergien zu nutzen und gemeinsam
am Markt zu agieren. Dazu wird die Geschäftsführung zum 01.05.2014 um Jörn Pistorius erweitert, der in seiner Funktion als Geschäftsführer die Verantwortung für die Agrarsparte übernehmen wird.