Einwilligung zur Nutzung
Diese Seite verwendet folgend aufgeführte Dienste, sofern Sie der Nutzung zustimmen.
  • Google Maps Einbindung
  • etracker Einbindung
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Die Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 700 Gäste besuchen gemeinsamen großen Feldtag der Raiffeisen Waren GmbH und der BASF SE in Gudensberg

Gudensberg. Das Versuchsfeld in Gudensberg hat sich zum zweiten Mal in diesem Jahr als äußerst interessant für das Fachpublikum präsentiert. Beim großen Feldtag der Raiffeisen Waren GmbH und der BASF SE kamen bei strahlendem Sonnenschein am Freitag, 10. Juni 2016, mehr als 700 Besucher auf das rund zehn Hektar große Versuchsfeld.

Die beiden großen Firmen boten mit ihren Beratern detaillierte und fachbezogene Führungen durch die Getreide- und Rapsbestände an. Dabei zeigten die Experten unter anderem den aktuellen Entwicklungsstand der Sorten und die unterschiedlichen Ausprägungen nach der Behandlung mit Pflanzenschutz- und Düngemittel. „Anhand dieses Versuchsfeldes können wir sehr anschaulich und genau aufzeigen, dass die Entwicklung des Getreides durch die Wärmeversorgung im Mai sehr gut verlaufen ist“, sagt Reinhard Schneider, Fachberater bei der Agro-In-Form Agrarberatung. So konnte die verzögerte Entwicklung durch die teils frostigen Nächte im April wieder aufgeholt werden. „Gerade bei Winterweizen, Wintergerste und Roggen zeichnet sich eine gute Ertragslage ab“, berichtet Schneider.

Beim Weizen müssen jedoch die kommenden Wochen noch abgewartet werden, um eine Prognose abgeben zu können. Besonders kritisch für den Ertrag ist aus Sicht von Reinhard Schneider der Befall von Gelbrost. „Hier sollte auf jeden Fall der angepasste Einsatz von Fungiziden geprüft werden sonst“, betont der Fachmann. Ohne die Behandlung drohen den Landwirten 50 bis 60 Prozent weniger Erträge.

Auf dem Feld war erstmals eine Grube für ein Bodenprofil ausgehoben worden. Dr,. Dietmar Horn vom Bodengesundheitsdienst Ochsenfurt erläuterte in der rund 1,5 Meter tiefen Aushebung unter anderem die Bodenstruktur und die Wurzeltiefe.

Ebenfalls auf dem Feld wurde neueste Pflanzenschutz- und Düngetechnik von Amazone präsentiert – mit dem Schwerpunkt der Einzeldüsenschaltung. Rund 20 Aussteller informierten am Feldrand rund um die Themen Züchtung, Düngung, Beratung und Finanzen. Gegen eine Spende verkaufte die Landjugend Schwalm Landwirte-T-Shirts und Rapshonig.