Einwilligung zur Nutzung
Diese Seite verwendet folgend aufgeführte Dienste, sofern Sie der Nutzung zustimmen.
  • Google Maps Einbindung
  • etracker Einbindung
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Die Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Immer mehr Einbrüche – Anstieg um 35 Prozent in fünf Jahren

Täter nutzen immer wieder Schwachstellen der Türen und Fenster um in persönliche Räume einzudringen. Einbrechern muss es daher so schwer wie möglich gemacht werden, um sie von ihrem Verbrechen abzuhalten.

Kassel. Die Tage werden wieder kürzer. Das Wetter trüber. Die früher einsetzende Dunkelheit spielt dabei Einbrechern in die Hände. 2014 zählte die Polizei mehr als 152.000 Einbrüche in Häuser und Wohnungen. Das waren etwa 35 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Laut der aktuellen Statistik der Polizei geschehen fast die Hälfte – also rund 75.000 Einbrüche – in den Monaten von Oktober bis Januar am helllichten Tag. 

In dieser Statistik gibt es jedoch einen Lichtblick: 41,4 Prozent dieser Taten scheitern bereits beim Versuch, in die Wohnung einzudringen. Auch hier steigt der Anteil der erfolglosen Versuche stetig an. „Wir müssen es den Einbrechern so schwer wie möglich machen“, sagt Matthias Tandler, Produktmanager der Raiffeisen Waren GmbH. Also: Die möglichen Schwachstellen so gut es geht absichern. „Dieses sind fast ausschließlich die Fenster, Fenstertüren und seltener auch Haustüren. Alarmanlagen sind häufig auch ohne Nutzen, da die Einbrüche oftmals nur 60-120 Sekunden dauern und Hilfe dann meist später eintrifft“, so Tandler. „

Um genau diese Schwachstellen vor dem Eindringen in die persönlichen Räume zu schützen, empfehlen die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen den Einsatz von geprüften und zertifizierten Fenstern und Türen gemäß DIN 1627. Dazu gehören beispielsweise die Produkte der Firma WIRUS-Fenster, die explizit von diesen Stellen als Hersteller für geprüfte und zertifizierte Produkte bis zur Widerstandsklasse RC3 empfohlen werden. Zudem ist die Firma WIRUS-Fenster ausgewählter Premium-Partner der Präventionsinitiative „K-Einbruch“.

Um ihre Kunden mit einem bestmöglichen Schutz gegen Einbrüche auszustatten, hat die Raiffeisen Waren GmbH mit WIRUS-Fenster einen ausgezeichneten Spezialisten im Bereich Türen und Fenster in ihrem Angebot. „Dieses Unternehmen hat bereits eine lange Tradition und hervorragende Sicherheitsmerkmale, die stets auf dem aktuellsten Stand der Entwicklung sind“, lobt Mathias Tandler den Partner. 

Nur durch eine optimierte Sicherung der Türen und Fenster kann man Einbrecher ihren Weg so sehr erschweren, dass diese von ihrem Vorhaben ablassen. Dabei unterstützen WIRUS-Fenster und die Raiffeisen Waren GmbH die Hausbesitzer mit bestmöglicher Technik.