Einwilligung zur Nutzung
Diese Seite verwendet folgend aufgeführte Dienste, sofern Sie der Nutzung zustimmen.
  • Google Maps Einbindung
  • etracker Einbindung
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Die Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein vollwertiges Mitglied der Mannschaft: Marc Lauterbach ist als Azubi und Handballer mitten im Geschehen

Der Auszubildende genießt großes Angebot der Raiffeisen Waren GmbH für den eigenen Nachwuchs. Unterstützung erhält der 24-Jährige immer von seinem Team im Technik-Center in Homberg/Efze.

Homberg/Kassel. Zuvorkommend, familiär und wie ein vollwertiges Teammitglied aufgenommen – wenn Marc Lauterbach über seine Ausbildung bei der Raiffeisen Waren GmbH spricht, ist er voll des Lobes. Lob für sein Team am Technik-Standort in Homberg/Efze, für die alltäglichen Tätigkeiten und für den Einsatz des Unternehmens für die Auszubildenden.

Der 24-Jährige, der sich derzeit im dritten Lehrjahr seiner Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann befindet, startete jedoch in der größten Sparte des Kasseler Unternehmens: der Agrar-Sparte. „Ich bin damals ohne SAP-Kenntnisse in die Ausbildung gegangen“, erinnert sich Lauterbach. Am Standort in Frielendorf hat ihn dann sein Betreuer Thorsten Lindemann „unter seine Fittiche genommen und intensiv eingearbeitet“.

Dass die Arbeit mit der Software SAP von großer Bedeutung ist, zeigt sich im täglichen Ablauf. Neben dem Verkauf von vielfältigsten Futtermitteln galt es besonders in der Ernte das angelieferte Getreide anzunehmen und anschließend zu verladen. 

Nach dem ersten Ausbildungsjahr wechselte der leidenschaftliche Handballer, der bereits bei der MT Melsungen als Profi im Kader stand und nun als Torhüter für die ESG Gensungen/Felsberg aufläuft, zum Technik-Center in Homberg/Efze. „Das war mein ausdrücklicher Wunsch“, so Marc Lauterbach. „Ich wollte sehr gerne die beiden größten Sparten der Raiffeisen Waren GmbH kennenlernen.“

Nun zahlt sich auch die intensive Einarbeitung in die SAP-Software ein weiteres Mal aus, da sehr viele Prozesse über diesen Weg gesteuert werden. Lauterbach: „Von Ersatzteilbestellungen, das Ordern von Waren und die entsprechenden Vermerke bei Lieferungen wird der Alltag sehr von dem Programm bestimmt.“ Zum normalen Ablauf gehört dabei selbstverständlich auch der ständige Kontakt mit den anderen Außenstellen. Außerdem gehört auch die Betreuung der Tankstelle und der Anfragen rund um die Tankkarten zum Aufgabengebiet des Auszubildenden.

Genau wie bei seiner ersten Station findet Marc Lauterbach auch in Homberg/Efze nur lobende Worte für seine Kollegen. „Das Team hat mir direkt einen Zugang zur Technik verschafft und ist in jeder Situation zuvorkommend – so fühle ich mich als vollwertiges Mitglied der Mannschaft“, sagt der 24-Jährige. 

Regulär stehen für alle Nachwuchskräfte die regelmäßigen Besuche der Berufsschule auf dem Programm. Doch auch auf der schulischen Seite gibt es Besonderheiten. „Zur Zusammenfassung der drei Lehrjahre, als Warenkundeschulung und als Prüfungsvorbereitung werden uns von Seiten der Raiffeisen Waren GmbH jeweils fünftägige Seminare an der GenoAkademie in Baunatal angeboten“, erzählt Lauterbach. „Ein solches Angebot wird in anderen Unternehmen wirklich nur sehr, sehr selten gemacht.“

Ein solches Angebot spiegelt dabei den Umgang mit den Auszubildenden wider. „Da sehe ich immer wieder, dass wir als die Mitarbeiter der Zukunft angesehen und so auch behandelt werden“, so Marc Lauterbach. Diese Einstellung zieht sich dabei durch alle Bereiche des Unternehmens – und beeinflusst nachhaltig die Zufriedenheit der Auszubildenden und der Vorgesetzten.