Einwilligung zur Nutzung
Diese Seite verwendet folgend aufgeführte Dienste, sofern Sie der Nutzung zustimmen.
  • Google Maps Einbindung
  • etracker Einbindung
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Die Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

500 Besucher kommen zum Grünlandabend der Raiffeisen Waren GmbH nach Bad Hersfeld-Friedewald

Bad Hersfeld. Rund 500 Besucher kamen am Donnerstag, 9. Juni 2016, zum Grünlandabend der Raiffeisen Waren GmbH nach Bad Hersfeld-Friedewald. Auf den Flächen der Jörg und Sabine Döring GbR wurden am Veranstaltungsabend leistungsstarke Traktoren von Massey Ferguson in Verbindung mit modernster Grünlandtechnik von Fella gezeigt. 

Mario Soose, Spartenleiter Technik bei der Raiffeisen Waren GmbH, zeigte sich in seiner Begrüßung erfreut über die ausgezeichnete Resonanz und die tolle Abendstimmung auf den Flächen. Er betonte: „In der Region Bad Hersfeld liegt die Geburtsstätte der Zusammenarbeit zwischen Massey Ferguson und der Raiffeisen Waren GmbH.“ Es war der Startschuss für eine Erfolgsgeschichte: Von dort aus rollte das Kasseler Unternehmen den Vertrieb im Arbeitsgebiet flächendeckend auf Hessen, Thüringen und Niedersachsen aus.

An dem Grünlandabend in Bad Hersfeld-Friedewald präsentierten Ortwin Landsiedel (Fella) und Martin Scharff (Massey Ferguson) im lockeren Wechsel die Gespanne. Dabei ging es sowohl um die herausragende Qualität als auch um intelligente Details der Fabrikate. Anschließend ging es zu den praktischen Vorführungen auf den Grünlandflächen. Vom Mähwerk über Wender bis hin zum Schwader zeigen die Experten die Technik im praktischen Einsatz bei allen Arbeitssituationen. 

Vor einer idyllischen Abendkulisse mit Sonnenuntergang und beleuchteten Schleppern war auch das Team der Raiffeisen Waren GmbH um Kerstin Kempka, Massey-Ferguson-Verkäuferin für die Region, rundum zufrieden mit dem Grünlandabend. „Der großartige Zuspruch der Landwirte zeigt, dass sich die Marken fest in der Region etabliert haben“, so Kerstin Kempka.