Einwilligung zur Nutzung
Diese Seite verwendet folgend aufgeführte Dienste, sofern Sie der Nutzung zustimmen.
  • Google Maps Einbindung
  • etracker Einbindung
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Die Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pressemitteilungen

Raiffeisen Waren GmbH und BASF SE begrüßten gemeinsam mehr als 600 Fachbesucher zum Feldtag in Gudensberg.

Gudensberg. Am Dienstag, den 30. April 2019 veranstalteten die Raiffeisen Waren GmbH und die BASF SE im hessischen Gudensberg den traditionellen Feldtag auf dem gemeinsamen Versuchsfeld. Über 600 Fachbesucher folgten der Einladung beider Unternehmen und nutzen die Gelegenheit, um sich bei bestem Wetter umfassend über pflanzenbauliche Entwicklungen zu informieren.

In gewohnter Tradition wurden dem Fachpublikum in geführten Feldrundgängen auf dem etwa 10 ha großen Versuchsfeld die neuesten Getreide- und Rapssorten sowie Pflanzenschutzmittel und -strategien präsentiert. Berater beider Unternehmen standen den Besuchern dabei für alle Fragen rund um das Versuchsfeld zur Verfügung. Es wurden Erfahrungen und Fachwissen untereinander ausgetauscht sowie die Entwicklungsstände im Versuchsfeld begutachtet. „In der Wintergerste haben die ersten Bestände das letzte Blatt geschoben und die ersten frühen Sorten spitzen die Grannen. In dieser Entwicklungsphase sollte die fungizide Abschlussbehandlung ggf. in Kombination mit einem Wachstumsregler erfolgen“, raten die Fachberater. „Die meisten Bestände im Winterweizen befinden sich im Entwicklungsstadium BBCH 31/32. Der Wachstumsreglereinsatz und ggf. erste Fungizidmaßnahmen sind aktuell durchzuführen. Der Winterraps wird in den nächsten Tagen hessenweit die Vollblüte erreichen. Der Einsatz eines Fungizides zur Bekämpfung der Sclerotinia steht an. Aus Gründen des Bienenschutzes und zur Vermeidung von größeren Durchfahrtsverlusten sollte die Behandlung möglichst in den Abendstunden durchgeführt werden. Die im vergangenen Jahr bundesweit aufgetretene physiologische Knospenwelke spielt in diesem Jahr eine geringere Rolle“, resümieren die Fachberater die aktuelle Situation.


Neben den Feldführungen konnten sich die Besucher auch an den Ständen der rund 25 Austeller rund um die Themen Züchtung, Düngemittel, Finanzierung, Digitalisierung, Beratung, u.v.m. informieren. Des Weiteren referierte auf dem Feld Fred Klockgether von der Gesellschaft zur Förderung der Biodiversität und Bestäubervitalität mbH über Wild- und Honigbienen.

 

Neben der Agrarberatung wurden die Besucher zusätzlich über die neueste Agrartechnik informiert. In Technik-Live-Vorführungen erhielten die Landwirte fachkundige Beratung zu den Themen Gestängeführung und Precision Farming. Am Rand des Feldes wurde außerdem ein Querschnitt modernster Agrartechnik präsentiert. Verkaufsberater der Raiffeisen Waren GmbH sowie die Fachberater der Maschinenhersteller standen dabei für Fragen zur Verfügung.


Bis in den Nachmittag hinein nutzen die Gäste und Kunden die Möglichkeit bei rustikaler Bewirtung und Bauernhofeis mit ihren Berufskollegen und den Fachberatern beider Unternehmen in den Austausch zu treten.